50637957567_f15b776b3c_o_edited.jpg
 

Vita

Sarah Kuratle, geboren am 23. Mai 1989 in Bad Ischl, aufgewachsen dies- und jenseits der österreichisch-schweizerischen Grenze, ist in beiden Ländern daheim. Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität Graz. Ihre Liebesgeschichte Iris erschien in Fortsetzungen in den manuskripten. Ihre Gedichte wurden ebendort sowie im wespennest veröffentlicht.


Ihr Romandebüt Greta und Jannis erscheint am 23. August 2021 beim Otto Müller Verlag.

Porträt Mit spitzen Fingern - Land Steiermark Kultur

2020: Aufenthaltsstipendium in der Fundaziun Nairs, Engadin

2019: Finalistin beim open mike

2019: rotahorn-Literaturpreis

2019: Adalbert-Stifter-Stipendium des Landes Oberösterreich

2017: Startstipendium für Literatur des österreichischen Bundes

2016: Startstipendium für Literatur des österreichischen Bundes

2016: manuskripte-Förderpreis der Stadt Graz

Sarah-Kuratle-(c)privat-small.jpg
 

Greta und Jannis

Vor acht oder in einhundert Jahren

Jede Berührung ist Teil einer Schuld, die älter ist als sie selbst. Greta und Jannis waren Nachbarskinder. Als Jannis Greta schüchtern fragte, ob er ihr Bruder sein darf, war sie einverstanden. Jahre später küsst sie ihn mitten auf den Mund. Sie verlieben sich wie naturgewollt – und dürfen doch kein Liebespaar sein. Ein Geheimnis ihrer Familien, ein Geröllfeld, bald ein ganzer Gebirgszug liegt zwischen ihnen. Während Jannis in der Stadt bleibt, zieht sich Greta ins letzte Dorf im Gebirge zurück, wo vieles anders ist, als es scheint. Die Kinder, die sie mit ihrer Großtante Severine umsorgt, wurden ausgesetzt – weil es ihnen an Kraft und Ausdruck fehlte. Täglich schimpft Severine über die Väter und schweigt über die Mütter: „Hast du Gott heute schon gedankt, dass du keinen Mann hast?“ „Nein, aber ich werde es noch machen“, antwortet Greta dann und sagt nicht, wohin sie für Tage, mehr noch für die Nächte durchs Gebirge reist.


Greta und Jannis
Vor acht oder in einhundert Jahren
Roman | ca. 240 Seiten
ca. € 22,– (E-Book: ca. € 18,–)
ISBN 978-3-7013-1288-7
Erscheinungstermin: 23. August 2021

Greta und Jannis
 

Publikationen

2021: Vorabdruck aus Greta und Jannis in der Zeitschrift Manuskripte Nr. 232

2020: Eine Karte oder ein Brief an Fredy Kolleritsch in der Zeitschrift manuskripte Nr. 229

2020: rotahorn-Literaturpreis-Rede in der Zeitschrift manuskripte Nr. 227

2019: Auf ihrer Zunge eine Hand voll Blätter in der Anthologie 27. open mike - Wettbewerb für Junge Literatur

2019: Anfang von Greta und Jannis in der Zeitschrift Die Rampe 01/19

2019: Lyrik in der Zeitschrift manuskripte Nr. 224

2018: Abschluss von Iris in der Zeitschrift manuskripte Nr. 219

2017: Fortsetzung von Iris in der Zeitschrift manuskripte Nr. 215

2016: Lyrik in der Zeitschrift manuskripte Nr. 214

2016: Fortsetzung von Iris in der Zeitschrift manuskripte Nr. 213

2016: Lyrik in der Zeitschrift manuskripte Nr. 212

2016: Lyrik in der Zeitschrift wespennest Nr. 170

2016: Anfang von Iris in der Zeitschrift manuskripte Nr. 211

 

Lesungen


9. Jän. 2022: Hotel Sonnenburg, Lech

29. Okt. 2021: Literaturhaus, Salzburg

26. Okt. 2021: Hotel Sonne, Reiden (Schweiz), veranstaltet von Papeterie Spiegelberg

25. Okt. 2021: Fundaziun Nairs, Scuol (Schweiz)

14. Okt. 2021: Texte.teilen, Alte Schmiede, Wien

12. Okt. 2021: Lesung mit Birgit Müller-Wieland, StifterHaus, Linz

8. Okt. 2021: Bücherei Rohrbach, Dornbirn

15. Sept. 2021: Magazin4, Bregenz, veranstaltet vom Franz-Michael-Felder-Archiv

27. Aug. 2021: Bücherei, Bad Ischl

26. Aug. 2021: Hör- und Seebühne, ORF Steiermark, Graz

26. Feb. 2021: Cinema Talks, Graz

9. Nov. 2020: 60 Jahre manuskripte, Alte Schmiede, Wien

25. Sept. 2020: Lesung gemeinsam mit Barbara Frischmuth, Bücherei, Bad Ischl

1. April 2020: open mike road show, Literaturhaus, Wien (abgesagt)

25. Jän. 2020: Lesefest Neue Texte, Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

10. Nov. 2019: open mike-Finale, Heimathafen Neukölln, Berlin

2. Nov. 2017: Lyrik bei Flatz, Flatz Museum, Dornbirn

27. Juli 2017: Hör- und Seebühne gemeinsam mit Alfred Kolleritsch, ORF Steiermark, Graz

4. März 2017: Lesefest Neue Texte, Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

7. Nov. 2016: Montagsbühne, Literaturhaus, Graz

23. März 2016: manuskripte-Präsentation, Schauspielhaus, Graz

 
Zitat.jpg

Es klopft ein Baum, es klopft ein Specht und sie wachen auf. Der Wald ist stockfinster, Wolken über ihren Köpfen, den Wipfeln. Sie sind verwirrt, wir haben uns verlaufen, Greta. Sie taumeln durchs Meer der Pestwurz, die Blätter, die Gerüche, sie weichen in Wellen. Wie Geister lösen sich Greta und Jannis in weiße und schwarze Flecken im grauen Nebel auf. Sie werden sich weiter verlaufen im Wald, immer weiter, denkt Greta. Auf einmal zieht sie seine Hand zurück auf den Kiesweg, der Wald ist zu Ende, endlich.

Auszug aus Greta und Jannis